Donnerstag, 26.9. Schwimmen, Radfahren, Sonnenuntergang

Administrator (Reinhard_net) on 26/09/2019

Elias Kapelle, Sonnenuntergang

21:15 Uhr: Noch 26°, der Tag war sonnig mit einzelnen Wolkenfeldern. Am Vormittag mit dem Rad zum Einkaufen gefahren, vormittags und nachmittags im Meer geschwommen. Am Abend zum Sonnenuntergang mit dem Rad zur Elias Kapelle gefahren.

Heute schon etwas früher aufgewacht, gegen 7:30 Uhr. Die Sonne war noch nicht überm Berg. Im WW waren es noch 22°.

Nach dem Frühstück zum Einkaufen mit dem Rad gefahren. Statt meines medizinischen Ouzos einen Grappa erwischt. Noch vor der Mittagspause im Meer geschwommen. Das Wasser schien mir einen Tick kühler zu sein als die Tage zuvor. Da es wenig Wind gab, war das Wasser wie meistens sehr klar.

Am Nachmittag schon etwas früher und mit der Sonnenliege zum Strand gegangen. Jetzt waren die Windböen wieder da und einige kleinere Wolken. Am Strand gab es einiges zu beobachten. Zuerst versuchte ein Paar einen größeren Lenkdrachen in die Luft zu bekommen. Vom Wasser aus sah ich, dass gar nicht viel Platz dafür vorhanden war. Die Starkstromleitung ist gleich am Strand entlang aufgebaut. 100 m weiter westlich wäre der Strand frei und ohne Stromleitung gewesen. So kam es wie es kommen musste. Eine Windböe drückte den Lenkdrachen in die Stromleitungen. Die Frau, die den Drachen gerade lenkte, legte geistesgegenwärtig die beiden Spindeln schnell auf den Boden. Doch nun war guter Rat teuer. Nach langem Hin und her trauten sie sich doch, die Drachenleinen direkt am Drachen zu trennen und konnten so die Leinen wieder einsammeln.

Dann gab es die nächste Aktion vor meinen Augen. Ein Engländer entschloss sich, mit seinem kleinen Katemara aufs Wasser zu gehen. Diese Katamarane können zerlegt leicht transportiert werden. Die beiden Bootskörper sind aus aufblasbarem Kunststoff, die Takelage aus Alu. Mir hätte so ein Katamaran auch gut gefallen. Jetzt, nachdem ich sie mehrfach direkt gesehen habe, ist das nichts mehr für mich. Alleine der Zusammenbau der vielen mechanischen Teile ist ein Puzzle, dass sehr sorgfältig durchgeführt werden muss. Dann müssen noch die Takelage und die verschiedenen Steuerseile angebracht werden. Da gehört eine gute Anleitung oder viel Erfahrung dazu.

Um die Bootskörper nicht zu verletzen, muss der Katamaran ins Wasser getragen werden. In diesem Fall von vier Männern. Zum Teil konnte er auch über zwei aufgeblasene Rollen bewegt werden. Alleine zu Wasser bringen geht nicht. Dann war ein Steuerseil für das Schwert nicht richtig eingelegt. Also hoben sie den Katamaran wieder an Land und legte ihn auf die Seite, um das Steuerseil richtig ein zu legen. Dann ging es wieder ins Wasser und endlich konnten zwei Männer lossegeln. Viel Aufwand für ein wenig Spaß beim Segeln.

Nachdem das Spektakel erfolgreich beendet war, ging ich mich duschen und stieg dann aufs Rad um den Sonnenuntergang bei der Elias Kapelle zu erleben. Diesmal war ich alleine dort und genoss die Atmosphäre in vollen Zügen. Hin und zurück bin ich gemächlich gefahren, sodass es zu keinem großen Schwitzanfall kam.

Zum Abendessen musste ich mir was schnelles einfallen lassen. Eine Gulaschsuppe aus der Tüte mit zwei Kartoffeln angereichert bildete den Hauptgang. Dazu wieder eingelegte Gürkchen mit Oliven als Vorspeise und Apfelkompott von Jacqueline mit Kaffeesahne als Nachspeise. Fertig war ein herzhaftes Menü. Das war mein Tag.

Zur├╝ck